Aero-Club Bamberg e.V.
Aufwind für den Aero-Club

Nachdem die Segelflieger des Bamberger Aero-Clubs in der bisherigen verkürzten Saison bereits zweimal Pech mit dem Wetter hatten, blieben sie in der sechsten Runde der Segelflug-Bundesliga knapp davon verschont. Mit einem achten Platz ergatterten sie 13 wertvolle Punkte und verbesserten sich in der Gesamtwertung vom 20. auf den 13. Rang von 30 teilnehmenden Vereinen.

Um in der 1. Segelflug-Bundesliga dauerhaft bestehen zu können, braucht man Piloten, die in der Lage sind, konstant zu punkten. Gut, dass die Bamberger einen Überflieger in ihren Reihen haben. Der amtierende Deutsche Meister der Junioren und WM-Teilnehmer Max Dorsch zeigte erneut sein Können und brachte seine Mannschaft mit dem zweitbesten thermischen Wertungsflug der gesamten Runde in eine gute Ausgangsposition. Mit einem JoJo zwischen Buchen im Odenwald und Wattendorf erreichte er 331,58 km in der Ligazeit von 2,5 Stunden, was einen Schnitt von 132,63 km/h bedeutet und nach Index für den Ventus 3m über 116 Speedpunkte einbrachte.

Als zweitbester von sieben Piloten, die einen Flug eingereicht hatten, kam Franz Hirmke in die Wertung. Mit der Vereins-LS6/18m führte sein Flugweg von der Breitenau zuerst bis nach Bibelried, danach über Mainleus und Ebrach nach Kasendorf. In seinen schnellsten zweieinhalb Stunden legte er dabei 249,5 km mit einem Schnitt von 99,8 km/h zurück.
Indexbereinigt steuerte er dadurch seinem Team 88,52 Speedpunkte bei.

Mit der drittbesten Leistung des Teams erreichte Tobias Träger einen Platz in der Ligawertung. Auch er flog ein JoJo zwischen Bibelried und Mainleus bei Kulmbach. Mit der LS4b des Vereins schaffte er in der Wertungszeit eine Strecke von 218.6 km mit einem Schnitt von 87,44 km/h. Sein Beitrag zur Mannschaftsleistung des Bamberger Aero-Clubs waren damit 84,89 Punkte.